Island Peak – Expeditionstagebuch

Tag 1 — Landung auf dem gefährlichsten Flughafen der Welt

Der Tenzing-Hillary-Airport in Lukla ist der Ausgangspunkt unserer Expedition. Nach etwa einer halben Stunde Flug von Kathmandu taucht vor uns die sehr knapp bemessene Landebahn des Flughafens auf — ich sitze direkt hinter dem Piloten — und hoffe, dass unser Flugzeug die Piste richtig erwischt. Die 527 Meter lange Landebahn kann aufgrund ihrer 12 Grad Hangneigung nur von einer Seite angeflogen werden und bricht am unteren Ende abrupt in eine 600 Meter tiefe Schlucht ab. Die Flugzeuge rollen nach der Landung bergauf, startende Flugzeuge rollen bergab. Mit Schwung setzen wir auf, der Pilot tritt sofort kräftig auf die Bremsen, mein Oberkörper wird gegen den Gurt gepresst und schon biegen wir rechts auf den kleinen Parkplatz ab. Eigentlich müsste man nach dieser Landung klatschen, denke ich. Da höre ich auch schon den ersten Applaus hinter mir und stimme mit ein. Das war in der Tat eine solide Landung. Noch während die Rotoren laufen, steigen wir aus und überlassen unsere noch warmen Polster den Passagieren für den Rückflug. Scheinbar ist den Piloten viel daran gelegen, den Flugplatz vor der nächsten Wolke wieder zu verlassen.

Landeanflug Tensing Hillary Airport Lukla

Wir sind am Ausgangsort angekommen. Lukla ist ein kleines Bergdorf und nur zu Fuß oder per Lufttransport zu erreichen, Straßen gibt es hier keine. Mit Karma Sherpa werde ich zwei Wochen in der Khumbu-Region verbringen, das ist die Region um den Everest auf der nepalesischen Seite. Wir möchten gemeinsam den Island Peak besteigen, ein sehr schöner Sechstausender, der direkt neben Lhotse und Everest wie eine Insel in einem See aus Eis aufragt. “Nur wenn das Wetter und die Akklimatisation erfolgreich verlaufen”, habe ich ihm am Telefon gesagt. “Falls nicht, wandern wir und verbringen eine gute Zeit zusammen.” Zusätzlich haben wir einen Träger angeheuert, der einen Teil unserer Ausrüstung von Nachtlager zu Nachtlager trägt, damit wir mit etwas leichterem Gepäck zusätzliche Wanderungen unternehmen können — eine Mini-Expedition. Immer wieder begegnen uns Touristen, die ihr Gepäck selbst tragen und damit den Trägern ihre Lebensgrundlage entziehen.

Lukla Airport

Zusätzlich lerne ich den 73-jährigen Faroukh kennen, der uns an einigen Tagen begleiten wird. Faroukh ist ein indischer Geschäftsmann mit großer Liebe zur Natur und insbesondere zu Nepal. Es ist sein 16. Besuch in Nepal und er fotografiert leidenschaftlich gern. Faroukh ist groß und schlaksig gebaut, besitzt ein ruhiges Gemüt und wir verstehen uns auf Anhieb. Bereits am Vorabend haben wir uns bei einem Glas Whiskey kennengelernt. Für diesen Besuch hat er sich den Aussichtspunkt Kalapathar und Gokyo-Ri vorgenommen. Beides Orte, die eine kräftezehrende Drei-Wochen-Wanderung weit über 5000 Meter über Meeresspiegel erfordern und etwas abseits des Standard-Touristenpfades liegen.

Dzo — eine Kreuzung zwischen Hausrind und Yak — sind unsere ständigen Begleiter der ersten Tage

Kurz nach unserer Ankunft machen wir uns auf den Weg. Auf den ersten Metern fühle ich mich wie ein Kind, das vor einem leuchtenden Weihnachtsbaum steht und ich sauge jeden Moment auf wie ein Schwamm. Wir treten in die Spuren der ganz großen Bergsteiger, die hier wie wir durch den tiefen Staub aus Esel und Kuhdung gewatet sind. Schnell ziehe ich mir ein Tuch über die Nase, denn den Kumbhu-Cough – ein Husten, der bei Wanderern in dieser Region häufig auftritt – möchte ich jetzt um jeden Preis vermeiden. Bereits nach wenigen Kilometern schlagen wir unser Nachtlager in einer Lodge in Phakding auf.

Tag 2 — Ins Zentrum der Sherpas

Die erste Nacht auf 2600 Metern war vergleichsweise angenehm bis mir um 6 Uhr weiße Rauchschwaden in die Nase steigen und mich aus dem Bett katapultieren. Mit etwas panischem Gesichtsausdruck erkenne ich, dass unsere Gastgeber hier feuchte Wacholderzweige in einem kleinen Schrein verbrennen und der Rauch direkt durch mein geöffnetes Fenster in meine Nase zieht. Es ist eiskalt in meinem Zimmer, das Bad hat kein Fenster und die Wände schimmern feucht vom Kondenswasser der Wäsche des Vorabends. Ich stopfe meinen Schlafsack und trete in den Innenhof zum Schrein, wo mir der Wacholderduft erneut in die Nase steigt. Der Geruch ist angenehm und noch viel angenehmer ist die Wärme des Feuers, denn die Lodge erwacht erst allmählich zum Leben. Noch bevor die ersten Sonnenstrahlen unsere Lodge erreichen leuchten die weißen Berggipfel goldgelb in der Morgensonne. Wenn es auf dieser Höhe bereits so frisch ist, kann das auf 6000 Metern ja heiter werden, denke ich mir.

Namche Bazar

Etwas später stapfen wir erneut im Staub der Esel über zahlreiche Hängebrücken weiter in Richtung Namche Bazar, dem Zentrum der Sherpas. Namche liegt auf 3440 Metern über dem Meeresspiegel und ist der zentrale Handelsplatz der Region. Hier herrscht buntes Treiben, es gibt deutsche Bäckereien mit italienischem Espresso, Bergsportgeschäfte, die eine komplette Everest-Expedition ausstatten könnten und die letzten Geldautomaten im Tal. Gleich am Ortseingang links hocken einheimische Frauen auf Betonstufen und waschen ihre Wäsche mit dem Wasser des kleinen Baches, der durch Namche läuft. Das ist vielleicht die letzte Gelegenheit zur Wäsche, daher lasse ich mir diese nicht entgehen, schnappe mir mein getragenes T-Shirt, ein Stück Seife und geselle mich zu den Wäscherinnen. Das Wasser ist so kalt, dass meine Hände nach wenigen Sekunden schmerzen. Mit schlechtem Gewissen betrachte ich das dunkle Wasser der untersten Stufe und entscheide mich dann, das leicht verschwitzte-Merino-Shirt auf der mittleren Stufe einzuseifen. Vorsichtig schrubbe ich mein T-Shirt und spüle dann auf der obersten Stufe mit klarem Wasser nach. Die kalte und trockene Bergluft tut dann ihr Übriges und nach zwei Stunden ist mein T-Shirt trocken.

Die Gassen von Namche Bazar am Abend

Am Abend Faroukh erzählt mir Faroukh von seinem Besuch im Everest-View-Hotel: “Vor vielen Jahren habe ich mit meiner Frau das Hotel besucht. Wir sind direkt bis zum Hotel geflogen, denn das Hotel hat eine eigene Landebahn. Das Luxushotel war hochmodern und es fehlte an nichts. Die Suiten hatten Blick auf den Everest und sogar die Bettdecken waren beheizt. Man konnte gern zwei oder drei Tage im Hotel verbringen und nichts weiter tun, außer sich am Anblick des Everest zu ergötzen.” Das macht mich neugierig und ich beschließe diesem Hotel einen Besuch abzustatten.

Frühstück mit Everest-Blick auf der Terrasse des Everest-View-Hotel

Tag 3 — Kloster Tengboche

Gesagt getan, am nächsten Morgen steige ich mit dem Sherpa Pemba zum Everest-View-Hotel auf. Den Weg teilen wir uns mit jungen Mädchen auf ihrem Weg zur Schule. Mehr als eine Stunde legen sie täglich morgens und abends zurück und steigen dabei jeweils steil bergauf und bergab. Das Hotel liegt etwas oberhalb von Namche auf einem Bergrücken auf 3880 Metern. Die Landebahn ist nicht mehr als eine breite Schotterpiste etwa 10 Minuten unterhalb und mittlerweile gibt es auch einen Hubschrauberlandeplatz. Vor dem Betreten steigt man eine lange Treppe hinauf, die an den Zugang eines Palastes erinnert. Das Hotel versprüht mittlerweile vielmehr den Charme eines verlassenen Palastes, auch die Angestellten erwecken den Anschein von Wächtern anstatt Hotelpersonal. Natürlich lassen wir uns eine Tasse des exklusiven Sherpa-Kaffees auf der Sonnenterrasse nicht entgehen, bevor wir unsere Tagesetappe fortsetzen.

Kloster Tengboche

Ein paar Stunden später stehe ich in Tengboche vor dem bedeutendsten buddhistischen Kloster der Region. Es ist kalt, der Wind pfeift und die Sonne brennt. Außer Wacholdersträuchern und Rhododendronbüschen macht die Vegetation einen eher spärlichen Eindruck. Das Kloster liegt auf knapp 3900 Metern und wurde nach einer Serie der Zerstörung durch Brand und Erdbeben neu aufgebaut. Wenige hundert Meter vom Kloster entfernt wurde Ueli Steck beigesetzt. Ein junger Mönch führt mich zum Grab und ich verweile ein paar Minuten. Tengboche ist wunderschön und bietet einen Panoramablick auf die umliegenden Berge. Heute sind die Gasthäuser um das Kloster gut gefüllt und in der kleinen Bäckerei gibt es sogar Schokokuchen. Es ist schwer vorstellbar, wie sich die Menschen in dieser Gegend vor der Schokokuchen-Zeit ernährt haben.

Auf dem Weg zur Lodge bewaffne ich mich mit einem Stück Schokokuchen, schwatze unterwegs mit einem Sherpa und da passiert es auch schon: Völlig unkonzentriert trete ich etwa 50 Meter vor der Lodge auf einen Stein und mein Fußgelenk knickt um. Mit schmerzverzerrten Gesicht halte ich den Fuß unter das eiskalte Wasser im Hof der Lodge, bandagiere das Gelenk und lege es hoch. Nach kurzer Zeit spüre ich, dass die Verletzung ernster ist als angenommen, entscheide mich jedoch gegen einen Abbruch der Tour. Die nächsten Tage werde ich in den Bergstiefeln gehen müssen, um das Gelenk wenigstens etwas zu schonen.

Tag 4 und 5 — Dingboche

Der nächste Morgen beginnt etwas holprig mit dem Gang zur Toilette. Von einer Toilettenspülung habe ich mich bereits vor dem Abflug nach Lukla verabschiedet, doch heute morgen war sogar das Wasserfass auf der Toilette gefroren und der Schöpfbecher steckte im Eis. Das Zähneputzen verschiebe ich besser um ein paar Stunden und setze mich vor den Ofen in der Lodge. Der Weg nach Dingboche führt zunächst leicht bergan durch das Tal. Unter uns rauscht ein wilder Fluss und rechts über uns öffnet sich der Gipfel des Ama Dablam — das Matterhorn Nepals. Die Ama Dablam ist ein besonders formschöner und technisch anspruchsvoller Sechstausender. Derzeit befinden sich einige Gruppen im Basislager und wollen den Berg besteigen. Unser Tagesziel Dingboche liegt auf 4400 Metern und wir erreichen den kleinen Ort gegen Mittag. Was vor Jahren nur eine kleine Siedlung war, ist mittlerweile zum einem Dorf aus Lodges angewachsen. Die Bauern pflanzen auf dem trockenen Boden Kartoffeln an, die sie einmal im Jahr ernten können. Darüber hinaus wächst hier nicht viel. Wir übernachten in einer kleinen und familiären Lodge.

Das Badezimmer wurde kurzerhand nach außen verlagert

Hinter dem Haus liegt ein schwarzer Schlauch im Garten, der als Wasserleitung dient. Als das Eis im Schlauch hinter dem Haus aufgetaut ist, wasche ich etwas Wäsche, die kurz darauf auf der Leine bretthart gefriert. Der Ofen Gastraum wird mit Yakdung befeuert und wärmt jeden Abend zuverlässig. Die Wärme reicht jedoch nur für die Frontseite, deshalb sitzen alle im Gastraum in Dauenjacke um den Ofen. Trotz Saisonende sind die anderen Lodges noch so gut besucht, dass die Sherpas dort in die zweite Reihe hinter dem Ofen weichen müssen. Das führt dazu, dass sie sich die Sherpas der umliegenden Lodges zu uns gesellen und ich mit dem Inder die einzigen Ausländer im Raum sind. Unsere Schlafzimmer sind so kalt, dass die Feuchtigkeit meines Atems eine Eisschicht auf meinem Schlafsack hinterlässt.

Am Folgetag steht der nächste Schritt der Akklimatisierung bevor: die Wanderung auf den Nangkar Tshang auf knappe 5200 Meter. Im Vergleich zu den Achttausendern am Talende wirken die Fünftausender hier wie die kümmerlichen Endmoränen einer Eiszeit und doch sind sie höher als der Mont-Blanc. Nach dem Frühstück steige ich mit Pemba auf. Wir gehen sehr langsam und nach ca. einer halben Stunde wärmen uns die ersten Sonnenstrahlen, die hinter dem Ama Dablam hervortreten.

Ama Dablam im Morgenlicht

Beim Blick ins Tal erkennen wir, dass uns die Heerscharen der geführten Touren bereits auf den Fersen sind. Hauser und World Expeditions haben ebenfalls einen Zwischenstopp zur Akklimatisation in Dingboche eingelegt. Die meisten dieser organisierten Gruppen wandern zum Basislager des Everest. Trotz Saisonende begegneten uns erstaunlich viele Wandergruppen auf den Wegen, doch von nun an sollte es für uns ruhiger werden, denn wir zweigen von der Hauptverkehrsader ab und marschieren in Richtung Island Peak.

Blick vom Gipfel des Nangkar Tshang

Am Abend sitzen wir gemeinsam am Ofen und sprechen den Plan für die nächsten Tage durch. Während Pemba mit Faroukh nach Kala Patthar wandert, gehe ich mit Karma Sherpa nach Chukhung auf 4730 Meter. Dort akklimatisieren wir weiter am 5546 Meter hohen Chukhung Ri und besteigen anschließend den Island Peak.

Tag 6 — Besteigung Chukhung Ri

Am Morgen brechen wir auf nach Chukhung und durchqueren eine Steppenlandschaft mit kleinen halb gefrorenen Bächen, die sich ihren Weg durch Wacholdersträuche bahnen. Der Boden ist hart und staubig. Chukhung ist die erste Siedlung auf unserem Weg, die nicht ganzjährig bewohnt ist und hauptsächlich zur Beherbergung von Wanderern und Bergsteigern errichtet wurde. Der Lodge-Manager gibt mir das beste Zimmer, wie er sagt: “Das Zimmer hat noch sechs Stunden Sonne.”

Auf dem Weg auf den Chukhung Ri

Wir pausieren kurz in der Lodge und brechen wenig später auf zum Chukhung Ri. Die letzten Meter vor dem Gipfel spüre ich den geringen Sauerstoffgehalt deutlich und muss mich bei jedem Tritt konzentrieren. Der Grat ist nicht schwer, doch das Gelände ist steil und der Wind pfeift uns um die Ohren. Am Gipfel werden wir mit einem gigantischen Panorama belohnt und blicken erwartungsvoll hinüber zum Gipfel des Island Peak, der nahezu auf gleicher Höhe zu liegen scheint.

Panorama vom Gipfel des Chukhung Ri.

Am Abend werde ich für die zu schnelle Akklimatisierung bestraft. Kopfschmerzen, Fieber und ein schmerzendes Fußgelenk rauben mir den Schlaf. Auch eine Portion Sherpa-Eintopf können mich heute nicht aufmuntern und ich liege bereits kurz nach Sonnenuntergang in meinem erstklassigen Zimmer, das mittlerweile einer Eiskammer gleicht. Dass sich vor dem Zimmer der Haushund platziert hat, merke ich leider erst, als ich ihm auf den Schwanz trete und er jaulend aufspringt. Ich vertraue besser nicht mehr auf meine Nachtsicht-Fähigkeiten und nutze brav meine Stirnlampe. Der Hund dankt’s mir.

Tag 7 — Der lange Marsch ins Basislager

Der Weg ins Basislager wird für mich länger und länger. Ein schmerzender Kopf und Fuß lassen den Gipfel an diesem Tag in weite Ferne rücken. Wie soll ich auf über 6000 Meter steigen, wenn ich mit 5100 bereits Problem habe, denke ich. Karma meint dazu: “Thomas, wir gehen jetzt ins Basislager, dort trinkst du einen Tee und dann sehen wir weiter”. Etwa zwei Stunden später liege ich in einem dieser gelben Expeditionszelte, röchele vor mich hin und esse dazu ein Schinken-Käse-Sandwich und Gemüsereis. Die Sherpas bemühen sich um mich.

Island Peak Basislager bei Nacht

Island Peak Basislager

Außer den Sherpas bin ich der einzige Bergsteiger im Camp auf 5100 Metern. Ich genieße die ruhige Atmosphäre, fotografiere die gewaltige Eislandschaft und ruhe mich aus. Das Abendessen gibt es dann für alle gemeinsam im Küchenzelt und ich muss nicht schlecht staunen, als mir der Küchenchef Popcorn und eine Thunfisch-Pizza serviert. Zum Dank verteile ich frische Wachteleier aus Hong Kong an die Jungs. Das sorgt für große Augen und ausgelassene Stimmung.

Nur eine Moräne trennt den Imja-See vom Basislager.

Tag 8 — Besteigung des Island Peak

Um ein Uhr nachts stehen wir auf, wecken muss uns hier eh keiner, denn so richtig schlafen kann ich in dieser Höhe derzeit nicht. Nach etwas Haferschleim und Tee starten wir unseren Aufstieg. Während ich einen Not-Toilettenhalt einlege, überholt uns eine Gruppe. Das gibt’s doch nicht, denke ich, noch vor dem Start an Position zwei. Da sich jedoch einer der anderen Bergsteiger kurze Zeit später übergibt, sind wir wieder in Führungsposition.

Karma stapft vor mir und ich hinterher. Wir reden kaum ein Wort, ich kontrolliere permanent meinen Körperzustand. “Bisher alles top” rufe ich Karma zu, als wir bereits einige Stunden unterwegs sind. “Keine Kopfschmerzen”. Der Weg ist zunächst leicht, das Gelände wird jedoch steiler und der Wind bläst. Es ist saukalt und als wir das erste Eis erreichen warten wir eine Weile. “Wir sind schnell”, sagt Karma. Nachdem wir unsere Steigeisen angelegt haben, nimmt er mich ans Seil. Über steiles Eis geht es auf und ab, die ersten Fixseile tauchen auf, es sind dünne Perlonschnüre, wie man sie im Baumarkt findet. Ich bemühe mich, sie nicht zu benutzen. Wer weiß, wie die befestigt sind, denke ich.

T-Shirt, Pullover, Daunenveste, Primaloft-Jacke, dicke Daunenjacke und trotzdem ist es frisch hier oben

Wenig später blicke ich in eine Gletscherspalte. Die ist in etwa so tief, dass man den Sturz nicht überlebt. Darüber liegt eine Leiter, besser noch: es sind drei Leitern. Die Leitern sind mit Stricken zusammengebunden und biegen sich in der Mitte durch. Daneben liegen zwei lockere Schnüre und der Wind pfeift. Beim Anblick muss ich lachen und: “Das ist jetzt nicht dein Ernst.” Karma nimmt inzwischen das Seil auf.

“Da balancieren wir jetzt drüber”, meint Karma. Ich entgegne: “Balancieren da alle drüber? Müssen wir hier auch wieder zurück?” Im Kopf male ich mir aus, wie ich erst in einen der Stricke falle, dann gegen eine der Eiswände scheppere und der Strick dann reißt. “Du ziehst die Stricke straff und setzt die Frontzacken auf die vordere Sprosse und die hinteren Zacken deiner Steigeisen auf die hintere Sprosse.” Logisch, und wenn ein Windstoß kommt, flattere ich einfach mit den Armen und schwebe davon, denke ich.

Die Leiterkonstruktion

Gesagt, getan. Karma marschiert seeehhhr vorsichtig über die Leitern. Bei jedem Schritt biegt und knarzt die Konstruktion. Ich folge ihm. Auf der anderen Seite angekommen folgen wir dem Pfad bis zur Gipfelwand. Jetzt gilt es noch 200 Höhenmeter an einem Fixseil hochzuklettern und dann sind wir schon auf dem Gipfelgrat. Der Anstieg ist durch die Absicherung der Fixseile nicht sonderlich schwierig nur kräftezehrend. Als meine Fingerkuppen anfangen, in der Morgensonne aufzutauen und ich mich vor Schmerzen krümme, schießt Karma Fotos von mir. “Die besten Bilder sind die, in denen man nicht posiert, meint er.”

Die letzten Meter hinauf zum Gipfelgrat verbringen wir am Fixseil

Am Gipfelgrat bläst ein derart böiger Wind, dass ich auch hier auf das Fixseil zurückgreife. Den Gipfel haben wir schließlich für uns allein und genießen den Ausblick ins Eismeer zu unseren Füßen. Hinter uns thront die Lhotse-Südwand und erstmals bekomme ich ein Gefühl für die Größe dieser Wand. Der Gipfel dieses Achttausenders befindet sich jetzt nur noch 2000 Meter über uns.

Auf dem Gipfel des Island Peak und im Hintergrund die Lhotse-Südwand

Auf dem Gipfel des Island Peak

Gipfel des Island Peak

Beim Abstieg seilen wir uns an den Fixseilen ab. Bei genauer Betrachtung der Fixpunkte stellen sich mir die Nackenhaare auf, denn diese sind an übergroßen Zeltheringen festgemacht, die sich mit der bloßen Hand bewegen lassen. Wenn die Seile nicht reißen, dann halten vielleicht auch die Heringe, denke ich und versuchen das ganze System so wenig wie möglich zu belasten. Karma ist positiv gestimmt: “Ahh no Problem Thomas, so lange nur eine Person im Seil hängt, halten die auch.” Na klasse denke ich und freue mich bereits auf die Leiterkonstruktion weiter unten. Auch diese überleben wir und nach ca. 2,5 Stunden sind wir wieder im Basislager und das ohne Kopfschmerzen.

Blick auf Dingboche

Am gleichen Tag wandern wir über Chukhung und Dingboche zurück nach Pheriche. Zur Begrüßung empfängt man uns in der Lodge mit den Worten: “Das Wasser in den Leitungen ist gefroren, bitte nur das Badezimmer unten benutzen.” Beim näheren Hinsehen bemerke ich, dass auch hier das Wasser in den Tonnen vor der Toilette gefroren ist. “Welcome back”, denke ich mir und bestelle mit Faroukh einen Whiskey.

Thomas and Karma

Advertisements

Vorschau: Gobi March 2015 – Eine Karawane der besonderen Art

Der Gobi March zählt zu den härtesten Wüstenrennen, denn er führt seine Teilnehmer in eine der entlegensten Regionen der Erde – die Wüste Gobi. In diesem Jahr war ich mit der Planung einer neuen Strecke beauftragt und gebe hier einen Ausblick auf das, was die Läufer während ihres einwöchigen Abenteuers erwartet.

Gobi March 2015-9

Vom Weltall sieht sie aus wie eine trockene Pfütze mitten in Zentralasien. Ihre Ausmaße sind gigantisch und sie ist umgeben von den höchsten Gebirgsketten unserer Erde: den Kunlun Bergen im Süden und gleich dahinter dem Himalaya, dem Pamir im Westen und im Norden dem Tien Shan. Die Wüste Gobi ist berüchtigt für ihr extremes Klima, ihre karge, steinige Landschaft. Plötzlich auftretende Stürme lassen den Tag zur Nacht werden und haben in der Vergangenheit ganze Karawanen von Reisenden verschlungen. Die Menschen in dieser Region haben sich angepasst. Sie haben gelernt, zu überleben. Ihre braungebrannten, faltigen Gesichter und ihre rauen, furchigen Hände zeichnen ein Bild von einem Leben in den Extremen.

Gobi March 2015-7

Mit der zwölften Austragung des Gobi Marches zieht erneut eine Karawane durch die karge Einöde. Ultraläufer aus über 40 Nationen haben sich in der chinesischen Provinz Xinjiang verabredet, um in sechs Tagen 250 Kilometer zu Fuß und nahezu autark zurückzulegen. Dabei werden sie schwitzen, bluten, Tränen werden fließen und es werden Freundschaften fürs Leben geschlossen. Viele wird dieser Lauf für immer verändern und für einige wird es das Abenteuer ihres Lebens. Was erwartet die Teilnehmer des Gobi March im Jahr 2015?

Die Region um die Oase Hami war bereits 2006 Austragungsort für den Gobi March. Die Reisenden auf der Seidenstraße schätzen Hami besonders für seine süßen Melonen, die großen Rosinen und den herrlichen Wein. Hami ist das östliche Tor nach Xinjiang und mittlerweile zu einer chinesischen Großstadt mit geraden Straßen und Betonhäusern gewachsten. In den schmalen Gassen abseits der verkehrsbeladenen Hauptstraßen herrscht jedoch noch immer die Ruhe und Gelassenheit einer Wüstenoase.

Direkt hinter dem Hotel, das die Läufer des Gobi March 2015 beziehen werden, liegt der Duft von gegrilltem Schaffleisch in der Luft. Nebenan verkauft ein Händler die saftig-süßen Früchte der Region. Zahlreiche Minoritäten wie Uiguren, Hui, Kasachen und Mongolen sind hier zu Hause. Schaffleisch in allen Varianten bildet das Grundgerüst aller Speisekarten in Hami. Schaffleisch gegrillt, gekocht oder gebraten als Hauptspeise oder kalte Knochen als Snack zwischendurch.

Erste Etappe

Von Beginn an werden die Läufer sprachlos gelassen. Das erste Zeltlager liegt inmitten bizarrer rotbrauner Steinformationen und nicht zuletzt auf einer Höhe von 2400 Metern. Vorbei an Nomadenhäusern und durch steile Schluchten schlängelt sich ein schmaler Pfad hinaus in die weiten Grasebenen Dschingis Khans. Mit etwas Glück sind Reiter zu sehen und einzelne Kamelherden grasen friedlich im satten Grün. Nach etwa 25 Kilometern ragt mitten im Grün eine gigantische Sanddüne empor. Gleich daneben befindet sich der dritte Checkpoint und die letzte Verpflegung vor dem zweiten Zeltlager.

Gobi-22

Zweite Etappe und dritte Etappe

Eine Schotterpiste schlängelt sich auf einen 2770 Meter hohen Bergpass des Tien Shan hinauf. Am höchsten Punkt ruht ein Kloster, vor dessen Pforte ich im März noch hüfttief im Schnee steckte, während unser Fahrer einen steckengebliebenen Geländewagen aushob. Wir waren die ersten Besucher nach dem strengen Winter. Langsam windet sich die Straße vom Pass hinab und eröffnet immer wieder den Blick in das schier endlose Becken um Hami. Knochenbrecherische Gerölllandschaften mit messerscharfen Steinen gewähren genug Raum für einen schmalen Pfad durch die Ausläufer des Tien Shan. Dazwischen verstecken sich malerische Oasen mit Schafherden und Aprikosenbäumen.

Vierte Etappe

Diese Etappe schließt den Bogen vom Gebirge zur Wüste. Um von den Ausläufern des Tien Shan in das Hami-Becken zu gelangen, muss eine breite Fläche aus Geröll und Büschen durchquert werden. Dazwischen verlaufen Wassergräben und am Horizont zeichnen sich die Silhouetten der Skyline von Hami ab. Sind die deutlichen Zeichen unserer Zivilisation passiert, betreten die Athleten den Boden der Wüste um Hami. Nahe eines Dorfes, das wir Aprikosendorf getauft haben, ragen rote Steinformationen empor. Dort befindet sich das Camp Fünf.

Gobi March 2015-15

Fünfte Etappe – The Long March

Bereits mit den ersten Schritten betreten die Läufer den pechschwarzen Boden der Wüste Gobi — wir nennen sie Schwarze Gobi. Die flimmernde Luft lässt den Horizont verschwimmen und manchmal meint man, in der Ferne einen Ozeanteppich zu erkennen. Einige nennen das Fata Morgana. Schon bald stehen bizarre Formationen wie einsame Säulen inmitten dieses schwarzen Meeres. Über Jahrtausende haben Wind und Sonne hier Kunstwerke geschaffen, die hiesige Adlerpärchen jetzt als Nistplätze missbrauchen. Nur wenige Menschen verirren sich in diese Gegend. Das sechste Zeltlager erwartet die Läufer vor einer besonders imposanten Formation, die den Einheimischen als Heilige Frau geläufig ist.

Bizarre Skulpturen inmitten der Wüste

Bizarre Skulpturen inmitten der Wüste

Die letzten Schritte

Die letzten Schritte des Rennens bringen die Läufer über knappe 15 Kilometer bis ins ersehnte Ziel. Wer auf dem Weg genau hinsieht, kann auf dem Boden die eine oder andere wertvolle Überraschung entdecken. Was die Läufer im Ziel erwartet, kann ich an dieser Stelle nicht schreiben. Nur so viel sei verraten: Der Zieleinlauf ist bisher bei jedem Läufer ein unvergessliches Erlebnis geblieben.

Informationen

Weitere Informationen zum Rennen findet ihr unter:

www.4deserts.com/gobimarch

Für die Anreise empfehle ich folgende Varianten:

  1. Flug nach Urumqi, dann Zug nach Hami
  2. Direktflug nach Hami von einem der großen Hubs

Weitere Informationen zur Reiseplanung liefert der Veranstalter.

Gobi-6

Wer das Rennen mit einer Chinareise verbinden möchte, dem lege ich wärmstens Country Holidays als Veranstalter ans Herz.

Gobi March 2014 – hinter den Kulissen

Der Gobi March zählt zu den spektakulärsten Extremläufen unseres Zeitalters, denn er führt seine Teilnehmer über eine Distanz von 250 Kilometern durch eine der entlegensten Regionen dieser gigantischen, lebensfeindlichen Wüstenlandschaft im Herzen Asiens. Extreme Hitze, klirrende Kälte und beißende Winde sind die täglichen Begleiter derer, die sich auf dieses Abenteuer wagen. Seit mittlerweile elf Jahren veranstaltet RacingThePlanet diesen Etappenlauf und dieses Jahr bereitete ich den Teilnehmern als Course Director ihren Weg.

Plötzlich sind wir mitten drin in der Baustelle

Plötzlich sind wir mitten drin in der Baustelle

Die Anreise führte mich über die chinesische Hauptstadt Peking nach Urumqi, einer Millionenstadt am Rande der Wüste in der Provinz Xinjiang. Urumqi ist seit jeher geprägt durch verschiedenste kulturelle Einflüsse, was ich direkt nach meiner Ankunft an den dreisprachig beschrifteten Verkehrsschildern ausmache; leider umfasst mein Sprachschatz keine dieser Sprachen. Wurden die mehrspurigen, breiten Stadtautobahnen Urumqis noch vor wenigen Jahren hauptsächlich von Eselkarren befahren, werden sie heute dem drastisch gestiegenen Verkehrsaufkommen der Stadt kaum noch gerecht und die Eselkarren sind nahezu vollständig von der Fahrbahn verschwunden. Lediglich auf den Randstreifen verirren sich vereinzelt Fußgänger und Radfahrer, was den Fahrer unseres Geländewagens nicht weiter zu irritieren scheint, denn dieser erklärt den Randstreifen regelmäßig zu seiner Überholspur und verursacht damit bei uns Insassen eine zwanghafte innere Unruhe. Von der Provinzhauptstadt Urumqi fahren wir ca. 450 Kilometer weiter gen Westen in Richtung des äußersten Zipfels Chinas in die chinesische Stadt Bole (Bortala).

Gobi March 2014 40

Hin und wieder tauchen am Horizont gigantische, gleißende Industrieanlagen der Größe einer Stadt auf, sonst ist es pechschwarz um uns und die lebensfeindliche Wüstenlandschaft zu beiden Seiten der schnurgeraden Autobahn lässt sich im Dunkel der Nacht nur erahnen. Wir passieren heillos überladene LKW mit blinkender Leuchtreklame oder gänzlich ohne Beleuchtung. Gegen 03:30 Uhr verliert sich die Teerstraße urplötzlich in eine staubige Piste, denn wir rumpeln in eine Baustelle. Als ich am Straßenrand eine leblose Person bemerke, bitte ich unseren Fahrer zu stoppen. Offenbar wurde die Schotterpiste einem Motorradfahrer zum Verhängnis, der jetzt schreiend und blutverschmiert auf der Fahrbahn liegt. Wir sichern die Unfallstelle, alarmieren den Rettungsdienst und leiten den nächtlichen Schwerlastverkehr zentimetergenau an seinem Körper vorbei. Gegen 05:00 Uhr und nach insgesamt knapp 40 Stunden Reisezeit erreichen wir die Retortenstadt Bole und die Vorbereitungen für den Lauf können endlich beginnen.

Pavel (vorne) und Dominik

Pavel (vorne) und Dominik

Auf die Teilnehmer wartet ein Etappenlauf über sechs Etappen mit Einzeldistanzen zwischen 14 und 68 Kilometern und bis zu 2500 Höhenmetern pro Tag. Die Planung dieser Strecke sowie aller logistischen Abläufe während des Rennens obliegen mir; bei der Markierung unterstützen mich Pavel und Dominik – beide sehr erfahrene und zähe Langstreckenläufer, auf die ich mich voll und ganz verlassen kann. Noch bevor die ersten Teilnehmer in das Camp vor dem Start des Rennens verlegen, haben wir die 47 Kilometer der Auftaktetappe bereits vollständig mit kleinen pinkfarbenen Fähnchen markiert. Per Funk erfahre ich, dass das vermeintlich sichere Camp über Nacht durch einen Wüstensturm vollständig demontiert wurde und der Campmanager Hernan die Nacht unsanft, in Zeltplanen gewickelt, und an einen Generator geklammert, verbracht hat. Um den Läufern diese Erfahrung zu ersparen, bringen wir sie in der Nacht vor dem Start in einer nahegelegenen, verlassenen — zugegebenermaßen hässlichen — Bergbausiedlung unter. Während sich Dominik ein Zimmer mit einer hässlichen Hundeminiatur teilt, übernachte ich mit Hernan unter freiem Himmel und bete für beständiges Wetter. Extreme klimatische Bedingungen erfordern ein gewisses Maß an Flexibilität und Respekt gegenüber der Natur, so plane ich die erste Etappe um, noch bevor der erste Läufer die Startlinie auch nur in Sichtweite bekommt.

Gobi March 2014 32

Während die Dornbüsche und die steinigen Trails der Gobi noch vom Mantel der Nacht umhüllt sind, trabt Pavel bereits behutsam mit Stirnlampe über den Schotter und überprüft die Markierungen der ersten Etappe. In der Zwischenzeit beladen die freiwilligen Helfer die Geländewagen der Checkpoints mit Wasser und Hernan schürt uns im Camp ein Feuer, damit wir unseren Instant-Kaffee und unser Müsli mit warmem Wasser aufgießen können. Sind die Teilnehmer um 08:00 Uhr auf der Strecke, stehen alle Checkpoints in Abständen von ungefähr 10 Kilometern wartend in Position und das Course Team widmet sich der Markierung der Etappe des Folgetages. Die Auftaktetappe sorgt für ausgezeichnete Stimmung im Läuferfeld, denn sie führt durch eine Fabellandschaft, die mit bizarren, vom Wind geformten Felsen, durchsetzt ist. Zum Glück ahnen die Läufer nicht, dass mit der zweiten Etappe eine weniger spannende, dafür aber deutlich forderndere, mit trockenen Flussbetten durchsetzte, Gerölllandschaft auf sie wartet.

Checkpoint am ersten hohen Pass auf 2785 Metern

Checkpoint am ersten hoher Pass auf 2785 Metern

Als am dritten Tag das Wetter kippt und Dominik unsere pinkfarbenen Fähnchen im Schnee vorfindet, ist der Lauf längst gestartet und die ersten Athleten nähern sich ihm bereits. Erneut bewährt sich unser flexibles System und wir erklären eine nahegelegene Yurtensiedlung zum Camp und markieren die Strecke in Windeseile um. Noch bevor der erste Läufer schlotternd in eine der Yurten schlürft, haben die Nomaden Teppiche ausgelegt und die Yurten eingeheizt. Seit ich diese Siedlung kennengelernt habe, ist mir Schafkopf nicht nur als Kartenspiel bekannt, sondern zusätzlich in gekochter Form als Abendessen. Zusammen mit dem salzigen Milchtee zum Frühstück hält sich hier meine kulinarische Begeisterung stark in Grenzen.

Das Highlight des Laufes bildet seit jeher der “Long March”. Die fünfte und längste Etappe führt nicht nur die Teilnehmer an ihre Grenzen, sondern ist auch für die gesamte Organisation eine enorme Belastung, da sie die Masse der Läufer auf einer großen Distanz und über mehr als 24 Stunden betreut. Zwei gewaltige Pässe weit über 2000 Meter sind von den Teilnehmern zu bewältigen, bevor sie den unvergesslichen Blick auf den Sayram See erhalten. Der Sayram See ist ein 2000 Meter hoch gelegener, kristallklarer und azurblauer Bergsee, der von Blumenwiesen umgeben ist, die an einen überdimensionalen Golfplatz erinnern. Durchziehende Stürme mit Schnee und Hagel sind in dieser Region auch im Sommer an der Tagesordnung und es ist mir ein Rätsel, wie Menschen in diesem lebensfeindlichen Klima überleben und leben können. Immer wieder stehe ich staunend vor Kasachen und Mongolen, die mit ihren Pferden über diese Farbteppiche traben und mich während der Markierungsarbeiten begrüßen. Die Leichtigkeit und Eleganz sowie der kraftvolle Schritt einer Pferdehorde in diesem, ihrem Element, ist an Schönheit kaum zu überbieten.

Wie geschaffen scheinen diese Pferde für diese Region und das raue Klima.

Wie geschaffen scheinen diese Pferde für diese Region und das raue Klima.

Während die langsamsten Läufer und letzte Teile der Organisation erschöpft aber vollzählig das sechste Camp am Ufer des Sees erreichen, nähert sich das Schnarchkonzert in den Zelten seinem Höhepunkt. Der Tag vor der finalen Etappe wird von allen gleichermaßen zum Lecken der Wunden genutzt, denn die sechste Etappe schlägt lediglich mit 14 Kilometern zu Buche und stellt keine ernstzunehmende Hürde mehr dar. Im Camp spielen sich bizarre Szenen ab: Während die Spanier ihre Oberkörper in der Höhensonne braten, sitzen die Japaner und Chinesen völlig vermummt im Schatten. Sie haben jeden Millimeter ihres Körpers verdeckt, um die Sonneneinstrahlung und deren bräunende Wirkung auf ihre Hautfarbe zu minimieren. Die Jungs aus Polen haben sich für die spanische Variante entschieden und sind mittlerweile krebsrot. Pulver für Kartoffelpampe wechselt ebenso den Besitzer wie Lachs aus der Dose oder gefriergetrocknetes Elchragout aus der Tüte. Das Ärzteteam behandelt weiterhin unzählige Blasenfüße im Medic-Zelt, das mittels iPhone in ein Partyzelt umfunktioniert wird. Der Gang zum Toilettenloch ist für einige die maximale Herausforderung des Tages — es herrscht eine Bombenstimmung!

Die letzten Meter des Laufes verbringen die Teilnehmer am Ufers des gigantischen Sees, der am heutigen Morgen keine Wellen wirft, sondern sich behutsam in den Schleier eines hauchdünnen Nebels hüllt. Der Läufer Pit aus Deutschland bemerkt im Ziel: “Bereits bevor ich das Ziel vor Augen hatte, konnte ich euch hören.” Dieser Kommentar überrascht keineswegs, denn hinter der Ziellinie erwartet die Läufer eine Partyzone, beschallt von einer lokalen Musikgruppe und krachendem Techno im Wechsel. Über dreißig Nationen tanzen ausgelassen und aufgedreht wie Kleinkinder im Kreis. Zum gebührenden Empfang gibt es Reis mit Ei, Wassermelone und natürlich Bier nach deutscher Brauart. Am Ende sind wir alle müde, erleichtert und auch ein wenig stolz, diesen Jungs und Mädels ein unvergessliches Erlebnis bereitet zu haben.

Eine Bomben-Stimmung herrscht unter den Volunteers nach dem Lauf

Eine Bomben-Stimmung herrscht unter den Volunteers nach dem Lauf

Zu Gast im Land von Dschingis Khan

Gobi March



Sie sagen, man riecht sie von weitem, sogar bevor der Donner ihrer Hufe zu hören ist. Dann ist es sowieso zu spät. Binnen Sekunden kamen die ersten, mörderischen Schwälle von Pfeilen, verdunkelten die Sonne und kehrten den Tag zur Nacht. Dann waren sie unter ihnen — schlachtend, vergewaltigend, plündernd und brandschatzend. Wie geschmolzene Lava zerstörten sie alles auf ihrem Weg. Sie hinterließen einen Pfad rauchender Städte und weißer Knochen, der bis in ihre Heimat nach Zentralasien führte. “Die Soldaten des Antichristen sind gekommen, um die letzte schreckliche Ernte einzufahren”, so bezeichnete ein Gelehrter aus dem 13. Jahrhunderts die mongolischen Horden.

— Peter Hopkirk, Foreign Devils on the Silk Road

Nomad @ Sayram Lake

Nomad @ Sayram Lake

Im 13. Jahrhundert trieb Dschingis Khan seine Horden in Richtung Süden durch die Wüste Gobi und eroberte große Teile Chinas. Nach seinem Tod zerfiel sein Großreich und der Islam hielt Einzug im Westen Chinas, der heutigen Provinz Xinjiang. Noch heute leben in dem Bezirk Bortala mongolische Nomaden, denn sie haben gelernt, dem rauen Klima und den beißenden Winden dieser Region zu widerstehen.

RacingThePlanet hat sich für die zehnte Austragung des Gobi Marches für einen besonderen Ort entschieden: die ehemaligen Schlachtfelder von Dschingis Khan. Der autonome Bezirk Bortala befindet sich im äußersten Nordwesten der chinesischen Provinz Xinjiang und ist umschlossen von Tien-Shan, ein Hochgebirge, das bis auf 7439 Meter reicht.

Bereits die Anreise aus Deutschland ist ein Abenteuer: München (1.4 Mio Einwohner) – Peking (20 Mio) – Urumqi (3.2 Mio) – Bole (0.25 Mio). Auf dem Flug von Urumqi nach Bole sitze ich mit dem Briten Ross in einer kleinen Maschine voller Chinesen; wir sind die einzigen Ausländer und schmunzeln leicht, als ein Chinese schwankend im Gang steht und lebhaft mit einem anderen Passagier diskutiert, als das Flugzeug abhebt. Ein junger Flugbegleiter sitzt mit schüchternem Blick auf seinem Klappsitz und gestikuliert wild mit den Armen umher, traut sich aber nicht den Ton zu ergreifen und den Passagier auf seinen Sitzplatz zu verweisen. Irgendwo hinter uns raucht ein Passagier Zigaretten – egal, denke ich und blicke aus dem winzigen Bullauge in die weite Landschaft am Rande Chinas. Letzte Sonnenstrahlen durchbrechen die grauen Wolken und in feinen Schleiern fällt Regen zu Boden.

Bole (Bortala) Stadt gleicht einer typischen chinesischen Retortenstadt aus einem Meer von Plattenbauten; sie beheimatet mehr als die Hälfte der Einwohner des Bezirks Bortala. In den Straßen registriere ich chinesische Zeichen ebenso wie arabische Schriftzüge, viel augenscheinlicher wird der islamische Einfluss jedoch auf dem lokalen Nachtmarkt. Unter freiem Himmel brutzeln die Lamm- und Rindfleischspieße über der glimmenden Holzkohle und verbreiten dabei einen Duft, der einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Während die Rauchschwaden über unseren Tisch ziehen, füllt sich dieser wie von selbst mit lokalen Spezialitäten: gegrillte Pilzspieße, geröstete Bohnen mit Chili, ein Berg Nudeln mit gekochtem Hühnchenfleisch, Erdnüsse, Shish Kebabs und gegrillter Fisch. Die Uyguren am Nachbartisch sind von unserer Anwesenheit überrascht; wahrscheinlich haben sie nie zuvor Europäer gesehen, denn nach Bole verirren sich nur sehr wenige europäische Touristen.

Erneut bin ich mit dem Team von RacingThePlanet in eine der entlegensten Regionen unseres Planeten gereist, um für 150 Läufer aus 29 Ländern eine 250 Kilometer lange Strecke vorzubereiten. Diese Strecke werden die Läufer in sechs Etappen und sieben Tagen zurücklegen und dabei unvergessliche Eindrücke sammeln.

Die erste Etappe führt die Athleten durch das Koytas-Tal, ein riesiges Gebiet geheimnisvoller Steinformationen nordöstlich von Bole. Noch vor Sonnenaufgang mache ich mich auf den Weg und laufe die erste Etappe. Im Schein meiner Stirnlampe taste ich mich durch die Dämmerung und kontrolliere dabei die Streckenmarkierungen. Die ersten Kilometer führen mich durch trockene, steinige Flussbetten. Zu beiden Seiten türmen sich braune Felsen, die im ersten Sonnenlicht rötlich schimmern. Noch nie in meinem Leben habe ich so viele Schafe auf einmal gesehen wie in dieser Region. Des Öfteren klettert eine ganze Schafherde durch die steilen Felsformationen und plärrt anschließend lauthals zu mir herab. Kurz vor einer Nomadenhütte empfangen mich drei zerzauste Hunde, Zähne fletschend und knurrend. Taktisch klug umzingeln sie mich von mehreren Seiten und rücken auf, je mehr ich mich der Hütte nähere. Meine Schritte verlangsamen sich. An Rückzug ist nicht zu denken, denn hinter mir kommen schließlich bald die Läufer. Laut rufe ich in Richtung des Hauses und hoffe, dass meine Schreie bis in die Hütte vordringen. Als sich die knarrende Holztür öffnet, atme ich auf. Eine junge Frau tritt heraus und pfeift die Hunde energisch zurück. Kurz darauf sitze ich mit der Nomadenfamilie am warmen Ofen, beobachte wie die Frau den Teig für das Frühstück knetet und neben mir dösen friedlich die Hunde.

Im Gegensatz zu vorherigen Austragungen ist der diesjährige Gobi March kein Wüstenlauf, vielmehr führt die Strecke über grüne Wiesen und durch blühende Gebirgslandschaften. Der Schweizer Athlet Roberto fühlt sich prompt an seine Heimat erinnert, nur die Kamele wirken etwas befremdlich.

Die fünfte Etappe ist bei den 4Deserts-Läufen bekannt unter der Bezeichnung: “The Long March”. Diese über 70 Kilometer lange Etappe ist für viele Teilnehmer mehr als eine eintägige Herausforderung. Bereits bei der Streckenmarkierung heult der Wind bedrohlich in meinen Ohren. Es sind weit und breit keine Gebäude, Tiere oder Menschen Spuren erkennbar. Ich bin tief im Tien-Shan Gebirge angekommen. Einige der Läufer werden diesen Abschnitt bei Nacht bewältigen müssen, denke ich. Auf etwa 2700 Metern begegnet mir ein dunkler Reiter, er ist Mongole. Als er näher kommt, begrüßen wir uns freundlich, betrachten uns neugierig und ziehen dann unseres Weges – ich stecke weiter kleine pinkfarbene Fähnchen, er reitet davon. Wie überleben diese Menschen in dieser rauen Umgebung?

Als Trail-Läufer erlebt man viele wunderbare Momente, jedoch gibt es diese ganz besonderen Augenblicke im Leben, die sich ewig in das Gedächtnis brennen. Als ich mich schniefend über den zweiten hohen Pass schiebe, erblicke ich einen gigantischen azurblauen See, zu dessen Ufern sich farbenfroh blühende Blumenwiesen ausbreiten. Eingerahmt von schneebedeckten Bergen liegt er ruhig und schweigsam vor mir. Die Wucht und Kraft dieses Anblicks muss wohl auch Dschingis Khan beeindruckt haben, denn sein Denkmal steht noch heute am Ufer. Der Sayram See liegt auf 2073 Metern und wird als “Perle der Seidenstraße” bezeichnet. Sayram bedeutet in kasachischer Sprache “Segen”.

Am darauffolgenden Tag ist der See alles andere als ein Segen für die Läufer. Wir sitzen in unseren Geländewagen als der Regen bedrohlich laut gegen die Karossen peitscht. Die Fenster sind geschlossen, was die Fahrer nicht davon abhält im Fahrzeug zu rauchen. Draußen spielen sich apokalyptische Szenen ab. Durchziehende schwarze Wolken bringen Regen und Hagel im Minutentakt. Unsere Zelte halten den eisigen Böen nicht stand und klappen wie Kartenhäuser in sich zusammen. Nur die ersten neun Läufer erreichen das Ziel am Ufer des Sayram Sees und werden von den Helfern mit Decken und heißem Wasser empfangen. Der Rest des Feldes wird angehalten, in Busse und Fahrzeuge verladen und zu einer nahegelegenen Jurtensiedlung befördert. Die roten Teppiche in den Jurten sind klamm, meine Bekleidung ist nass. In der darauffolgenden Nacht fallen die Temperaturen unter den Gefrierpunkt und Eiskristalle glitzern im Lichtkegel meiner Stirnlampe.

Sayram Lake

Am siebten Tag präsentiert sich die azurblaue Perle erneut in ihrer ganzen Pracht. Das Spiegelbild der schneebedeckten Berge liegt ruhig im Wasser. Auch nach über 200 Kilometern in den Beinen bewegen sich die Teilnehmer des zehnten Gobi Marches mit einem Grinsen durch die gelben und blauen Blüten der Seeufer als seien es ihre ersten Schritte – das Panorama und die Stimmung sind gigantisch.

Hong Kong – Zu Fuß in China


Nach dreizehn Stunden Flugzeit setzt die Maschine zur Landung an. Der Ozean scheint bereits so nah, dass ich zur Schwimmweste greife und mich auf die aufblasbare Rutsche am Notausgang freue. Der internationale Flughafen Chek Lap Kok wurde auf einer Insel errichtet, deren Berglandschaft bis auf wenige Meter über dem Meeresspiegel abgetragen und planiert wurde.

Besonders lohnenswert ist die Fahrt vom Flughafen im Doppelstockbus mit Panoramablick – die vorderen Reihen sind grundsätzlich frei, da Chinesen die Sonne scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Auf der Fahrt ins Zentrum von Hong Kong werden weitere Superlativen sichtbar: Die Straße führt über gigantische Brücken, vorbei an einem der weltweit größten Häfen in einen Betonwald der Superlative. Die drittgrößte Stadt Chinas bildet in den nächsten Tagen mein Laufrevier.

Hong Kong @ night

Im Schutz der Dunkelheit trabe ich los und suche einen Pfad durch Häuserschluchten und über Schnellstraßen. Der Himmel verschwindet fast vollständig hinter Betongiganten mit Lichtermosaik und die Straßen sind in mehreren Ebenen geschichtet – ein Labyrinth der Extraklasse. Mein Weg führt mich steil bergauf in die Hügel am Stadtrand. Langsam geht der Straßenlärm in ein gleichmäßiges Rauschen über und Vögel zwitschern fröhlich im Gebüsch. Oben angekommen bleibe ich stehen und genieße den Ausblick: Wie ein glitzerndes Schmuckstück liegt Hong Kong vor mir, gleichmäßig eingebettet in die schwarzen Hügel, die Schiffe leuchtend und still im Hafen vor Anker liegend.

Frühstück auf Chinesisch

Mein erster Morgenlauf führt mich zu einem kleinen Fischerdorf auf der Halbinsel Kowloon. Im Dorf riecht es nach Fisch, denn zu beiden Seiten des Weges werden die Aquarien der Restaurants mit dem Fang der Nacht überfrachtet. Später wählen die Gäste ihr Hauptgericht persönlich aus, um es anschließend maximal frisch zu verzehren. Gleich hinter dem Dorf biege ich links ab auf den Wilson Trail. Ein makelloser Betonpfad führt mich steil hinauf zum Devils Peak (222 Meter), einer alten Verteidigungsanlage der Briten. Teuflich früh sind auch die Einheimischen wach, denn die spazieren auch bereits in Richtung Gipfel, einige marschieren rückwärts bergauf. Oben trällert zur Begrüßung eine fröhliche Gruppe Rentner ein Ständchen. Wer nicht singen kann, spaziert mit voll aufgedrehtem Radio.

Climbing @ Cape Collision

Im Anschluss wartet das Frühstück und erste lokale Spezialitäten auf meinen leeren Magen. Der freut sich über eiweiß- und kohlenhydratreiche Kost: Die Reissuppe mit Oktopus ist lecker, das gekochte Hühnchen mit Würfeln aus Geflügelblut (A.d.R. ist eher ein Mittagsgericht) nicht jedermanns Sache. Der Start in den Tag ist geglückt, jetzt steht Klettern auf dem Plan.

Judy führt uns zum Zielfels, dieser befindet sich nahe dem Herrengefängnis bei Cape Collision auf Hong Kong Island. Auf dem Weg zur Kletterwand stoßen wir erneut auf Wanderer, die sich, diesmal mit Schirm und Skimaske völlig unkenntlich gemacht, rückwärts den Berg hinauf bewegen. Es sei angemerkt, dass der Himmel zur Stunde vollständig bedeckt ist. Der Kletterfels ist bestens abgesichert, das Meer rauscht wild und im Hintergrund passieren riesige Frachtschiffe und kleine Fischkutter die Bucht – tolles Panorama für unser Workout.

DBay

Um 04:40 Uhr klingelt mein Wecker und wenige Minuten später sitze ich im Nachtbus zum Fährterminal in Central. Falls sich diese Stadt jemals im Schlafzustand befindet, rase ich da jetzt durch. Der Busfahrer hat es eilig und benötigt für die normalerweise fünfzigminütige Strecke gerade mal zwanzig Minuten. Dabei manövriert er seinen Doppelstockbus in atemberaubender Geschwindigkeit und chirurgischer Perfektion durch engste Kurven und Gassen. Mit der Fähre setze ich anschließend über nach Discovery Bay, einer besonders gepflegten Wohnsiedlung auf Lantau Island, die stark an die Fernsehserie Desperate Housewives erinnert – Hauptverkehrsmittel sind Golfkarts und Kinderwagen. Ich habe mich mit Justin und zwei seiner Freunde am Strand zu einem Lauf verabredet.

Click image for track data

Am Pier wartet bereits Kurt, ein amerikanischer Pilot, den ich eindeutig als Läufer identifiziere und kurzerhand anspreche. Kurt ist erfahrener Adventure Racer und campt in der Taifun-Saison in den Bergen, um sich auf die Einsamkeit während der mehrtägigen Rennen vorzubereiten. In dieser stürmischen Zeit dauert der Zeltaufbau meist etwas länger – manchmal auch drei Stunden. Kurz darauf verlassen wir zu viert die Vorgärten der Desperate Housewives und traben hinauf in die Hügel der Insel. In der aufgehenden Sonne sehen wir riesige Containerschiffe in den Hafen von Hong Kong einfahren und den Strand von Discovery Bay verschlafen im Morgenlicht leuchten.

Die schmalen Trails führen uns durch ein kleines Fischerdorf, vorbei an Golfplätzen und über die obligatorischen Mördertreppen – Das sind steile, endlose Treppenpassagen mit ungleichmäßigen, nach vorn abfallenden Stufen für Menschen geringer Körpergröße. Nach etwa zweieinhalb Stunden sprinten wir hinauf zum Tiger Head (ca. 450m) und lassen den gemeinsamen Lauf mit einem knackigen Downhill ausklingen. Anschließend schlürfen wir im Zentrum von Discovery Bay einen frischen Mango-Papaya Smoothie und alle Läuferherzen schlagen wieder gleichmäßig ruhig – ein Traumstart in den Tag.

King of the Hills – Sham Tseng

Es ist noch früh am Sonntagmorgen, als die Zahl drahtiger Chinesen in Trailschuhen mit Laufrucksäcken in der U-Bahn nach Tsuen Wan stetig ansteigt. Aus allen Richtungen reisen sie an zum Kräftemessen der Trail-Elite Hong Kongs: einem Traillauf der “King of the Hills”-Serie im Naturreservat Sham Tseng. 38 Kilometer (wahlweise auch 22 Kilomater) feinste asiatische Trails und knappe 2000 Höhenmeter im Anstieg erwarten unsere asphaltstrapazierten Füße. Auf der engen und steilen Straße zum Start reihen sich Taxis an Sportwagen, gefüllt mir Läufern unterschiedlichster Hautfarbe und Herkunft. Deutlich lassen sich die Fahrzeuge mit Gangschaltung von denen mit Automatikgetriebe unterscheiden, denn das Anfahren am Berg klappt nicht immer.

Knapp vierhundert Läufer stehen um 09:00 Uhr am Start bei 14 Grad Celsius unter wolkenbedecktem Himmel. Die ersten Kilometer sind technisch einfach, das Tempo entsprechend hoch und der Himmel klärt urplötzlich auf – selbstverständlich liegt meine Sonnencreme tief verborgen im Rucksackstapel am Start. Meine Hoffnung auf ein milderes Tempo wird erwartungsgemäß enttäuscht und so ist ab halber Strecke bei mir die Luft raus und ich trabe mit säurepulsierenden Beinen als geröstetes Hühnchen auf den berüchtigten Mördertreppen bergab. Den Rest der gefühlten Ewigkeit verbringe ich mit Orientierung, dem Ignorieren freilaufender, kläffender Hunde und dem Betrachten der hinteren Hälfte des Halbmarathonfeldes, dessen Strecke wenige Kilometer vor dem Ziel mit der unseren verschmilzt. Der britische Standard hat sich auch in Fernost durchgesetzt, so gibt es im Ziel eiskaltes Bier und Softdrinks für alle.

Nepal 2011


Am 20. November 2011 beginnt in der Nähe von Pokhara, Nepal ein Etappenlauf über sechs Etappen und 210 Kilometer. RacingThePlanet führt mehr als 200 Teilnehmer aus 40 Ländern durch die atemberaubende Landschaft des Himalaya. Ich habe das Rennen begleitet. Im Folgenden einige Impressionen:

Trail Running in Beijing

Die Luft vibriert am Rand der vierspurigen Straße, grün-gelbe Taxis rauschen hupend vorbei, dunkle Limousinen mit getönten Scheiben schwimmen majestätisch wie Raubfische im Blechstrom. Wanderarbeiter kehren den Dreck aus den Fugen der Gehwegplatten und die Mütterchen an den Garküchen schnippeln Gemüse neben dampfendem Hühnersud. Nur eine milchig-graue Silhouette bleibt von den Umrissen des nächsten Häuserblocks übrig – schwer liegt der Dunst. Zwischen Bäumen am Straßenrand krächzen Lautsprecher Volksmusik für grinsende Greise, die gleichmäßig im Takt Walzer tanzen. Abgase, Gosse und Frittenbude riecht man an einem typischen Morgen in den Straßen Pekings – kein guter Ort für einen Lauf. Ganz klar, Laufen ist in China kein Volkssport. Suchbegriffe wie “Laufen” und “Peking” führen zu Ergebnissen wie Husten, Atemmaske oder Verkehrsunfall. Durchreisende bevorzugen das Laufband im klimatisierten Fitnessstudio. Trail-Runner geben sich damit nicht zufrieden. Es gibt sie, die versteckten Pfade in der Stadt.



Ein flüchtiger Blick auf den Stadtplan verrät: Die Stadt ist riesig! Im Großraum Peking leben zwanzig Millionen Chinesen; das entspricht etwa einem Viertel der deutschen Bevölkerung. Die U-Bahn ist ein erstklassiges Transportmittel. 15 Linien befördern bis zu sechs Millionen Menschen täglich. Auch scheinbar überfüllte Zügen bieten immer noch einen Platz – im Zweifel schieben die Sicherheitskräfte von außen etwas nach. Umfallen kann dann keiner mehr. Linie 8 endet am Olympic Forest Park, einem frisch für die Olympischen Spiele angelegten Idyll nördlich vom Vogelnest, dem Olympiastadion. Im Südteil des Parks verstecken sich die Trails in einer Blumenpracht, während der nördliche Teil 176 verschiedene Baumarten beinhaltet. Wer einen Blick auf Chinas Top-Läufer erhaschen möchte, muss vor den ersten Sonnenstrahlen im Olympic Forest Park sein, denn die Läufer meiden die Sonne. Helle Haut gilt in China als Schönheitsideal.

Nach einem Lauf am frühen Morgen bietet bereits der Heimweg eine Vielzahl an kulinarischen Köstlichkeiten die leeren Glykogenspeicher zu füllen. In den Straßen Pekings warten mobile Pfannkuchen-Karren, Garküchen mit leichter Nudelsuppe oder Bäckereien verschiedener Kulturkreise mit taufrischem Werk der Nacht auf hungrig vorbeiströmende Passanten. Ob Kaffee zu Croissant oder leichter Grüntee zu warmem Eiertörtchen – jeder Geschmack wird bedient.

Michael Sjöholm verkörpert das Idealbild eines schwedischen Top-Läufers – blond, groß, athletisch gebaut, mit charmanten Sommersprossen im Gesicht. Michael trainiert mehrmals wöchentlich eine Laufgruppe in der Stadt. Meist läuft die Gruppe im Chaoyang Park, östlich vom Botschaftsviertel. Treffpunkt ist die kleine Hütte am Parkeingang. Der Wärter in der Hütte gewährt gegen eine Gebühr von 50 Cent Parkzutritt. Um gleich die Sorge vor explodierenden Kosten zu mildern, sei hier erwähnt: Die Monatskarte kostet 80 Cent. Im Park geht es dann querfeldein über Wiesen, Hügel und durch dichtes Buschwerk, vorbei an tanzenden Chinesen, Spaziergängern und hin und wieder auch an Hochzeitspaaren beim Fotoshooting. Ähnlich wie bei einem gut organisierten Marathonlauf sind Erfrischungsstände strategisch platziert und mit ausreichend Personal bestellt. Mobile Eistruhen sorgen im Sommer an jeder Ecke für kühle Getränke. Freilich kann es passieren, dass als Erfrischung eine Flasche mit Eisblock gereicht wird, die den Durst erst einige Kilometer später zu löschen vermag.

Etwas skurril wirkt der 20 km Trail neben dem Airport Expressway, der Autobahn zum internationalen Flughafen. Der Pfad windet sich grazil entlang des schmalen Grünstreifens zwischen Fahrbahn und Hochtrasse, vorbei am Künstlerbezirk 798 (Dashanzi), einem ehemaligen Rüstungsgelände, das in Kooperation zwischen China und der DDR entstand. Heute stellen Künstler Ihre Werke in den ausgedienten Fabrikhallen vor und dazwischen schlürft Pekings High-Society Cappuccino in italienischer Fassade. Ein Geheimtipp ist der Trail entlang des Kanals, südlich vom Kunstbezirk. Vorbei an einem Markt, durch einen Zaun hindurch, über Bahngleise, eröffnet sich unerwartet ein Labyrinth aus Feldern und Seen mit zahlreichen Trails.

Erst ein Lauf auf der Großen Mauer rückt die Leistung der damaligen Bauherren und Arbeiter in das richtige Licht. Über extrem steile Steintreppen führt sie von Gipfel zu Gipfel und liegt in der Landschaft wie eine Schlange im Gras. In den verfallenen Abschnitten schlängeln sich schmale Pfade durch dichten Bewuchs und hin und wieder bieten die unzähligen Wachtürme gigantische Ausblicke in das fremde Land. Dieses Paradies für Trail-Runner erfüllt damit heute einen anderen Zweck als den beim Bau angedachten und verläuft unweit von Peking. Schnellen Zugang zur Mauer bietet die Bahn-Linie S2 vom Nordbahnhof, allerdings wurde dieser Mauerabschnitt für Touristen aufbereitet, das bedeutet: Seilbahn, Asphalt, Souvenirstände. Wilde und anspruchsvolle Trails findet man in Mutianyu oder Simatai. Diese Abschnitte sind mit einem Taxi (50 €/Tag) oder mit einer Kombination aus öffentlichen Bussen und Sammeltaxi erreichbar. Die Busfahrt kann ebenfalls zum Abenteuer werden, denn Fahrpläne und Busanschriften sind in chinesischer Sprache und damit für die meisten Touristen mehr Kunstwerk als Informationsquelle. Selbstverständlich sind die Sitzplätze im Bus auch von Chinesen begehrt und ein Stehplatz im nichtklimatisierten Linienbus bei knapp vierzig Grad Celsius härtet zusätzlich ab.

A-Hotel

A-Hotel

Nach einem harten Training hilft die traditionelle Chinesische Medizin körperliche aber auch geistigen Blockaden zu lösen. Typische Chinesische Massagen werden mit Fingern, Faust, Ellenbogen und Knie durchgeführt und rund um die Uhr angeboten. Falls Feuer zum Einsatz kommt: Bitte nicht erschrecken! Haben sich die Schmerzen der Behandlung erst gelegt, tritt meistens eine Phase der Entspannung ein.

Eine ausgefallene Unterkunft für Läufer ist das A-Hotel, ein modernes Boutique Hotel in zentraler Lage. Gäste mit Zimmern im hinteren Bereich des Hotels erhalten beim Einchecken einen Gutschein für die Hotelbar mit dem Kommentar: “Your room is a little bit far”. Ein düsterer, fensterloser Korridor führt in einer langen Rechtskurve zu den Hotelzimmern. Weich wirkt jeder Schritt auf dem abstrakt gemusterten Teppich und golden leuchtet die reichlich verzierte Stofftapete an den Wänden. Die Zimmernummern an den Türen zählen behäbig aufwärts und allmählich wird klar: Der Gutschein hat durchaus seine Berechtigung. Das Hotel befindet sich im Arbeiterstadion und die Hotelzimmer sind entlang der Außenmauern verteilt, alle mit Fenster. Im Stadion wurde bereits Läufergeschichte geschrieben und findet während des Aufenthaltes ein Fußballspiel oder Konzert statt, ist man hautnah dabei.

Eine asiatische Großstadt pulsiert unaufhörlich, gleichmäßig wie der Herzschlag. Menschen sind allgegenwärtig, Orte der Stille und Entspannung verstecken sich hinter Mauern von Tempeln und Parks. Ein Paradies für Trail-Läufer sieht anders aus. Lässt man sich jedoch auf die ungewohnte Umgebung ein, öffnet die Augen und verweilt etwas, eröffnen sich Möglichkeiten, die vielleicht nur hier existieren.

Thomas Bohne